. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Kartenreservierungen für Roadrunners Clubkonzerte und Partys:

info@roadrunners-paradise.de 

falls nicht anders angegeben.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Freitag, 27 Mai:

ANTIGONE RISING (New York, USA)

Doors open: 21:00 Uhr

Vier Damen, die Musik im Stil der Bangles auf die Bühne bringen und dabei richtig abrocken. Joan Jett nannte sie auch die einzig legitimen Nachfolger der Runaways.

Die beiden Schwestern und Gründungsmitglieder Cathy und Kristen Henderson hatten immer die gleiche Philosophie: Arbeite härter, spiele besser als die Jungs und sorge dafür, dass sich die Fans als Teil der Familie fühlen! Dieses Motto und die eingängigen Lieder haben es der Band erlaubt, sich immer ihre Unabhängigkeit zu erhalten und sich von vielen anderen Bands abzusetzen.

2005 wurden sie mit ihrem bahnbrechenden Major Label Debut ins Rampenlicht katapultiert, das ihnen ein ganzes Jahr lang Platzierungen unter den ersten 20 in den Billboard Heatseekers Charts einbrachte. Mit ihrem geliebten 15-Personen Van „Vanna White“ zogen sie eine breite Spur durchs Land, die sie bis in die großen US-Arenen an die Seite von The Rolling Stones und Aerosmith führte.

„Don’t Look Back“ - zusammen mit dem Grammy Award Gewinner Rob Thomas (Matchbox Twenty) geschrieben - wurde zum Hit. Das Video dazu lief einen ganzen Sommer lang bis in den Herbst in Dauerrotation auf VH-1 und CMT. VH-1 machte auch ein halbstündiges Special über die Band (Listen up! Antigone Rising) und Auftritte in The Today Show und The Tonight Show pushten die Plattenverkäufe auf über 10.000 Stück pro Woche. Touren mit The Rolling Stones, Aerosmith, The Allman Brothers, Joan Jett and The Blackhearts sowie Rob Thomas folgten.

ANTIGONE RISING auf Youtube: Klick !

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Samstag, 28. Mai:

LONG JOHN & his BALLROOM KINGS (D) featuring HUELYN DUVALL (USA)

Very special guests: Members of the LICHTENRADER GOSPELCHOR

Huelyn Duvall wurde am 18. August 1939 in Texas geboren. 1953 bekam er seine erste Gitarre und ging ab 1957 in diverse Tonstudios in Nashville, Los Angeles und Forth Worth. Duvall (voc) lernte Lonnie Thompson (git) 1956 in der Highschool kennen und gründete mit ihm eine Band. Huelyn Duvall and the Troublesome Three brachten es regional schnell auf die Bühne des Boxrings der sehr erfolgreichen Veranstaltungsreihe Big D Jamboree in Dallas. Thompson brachte Duvall und die Band zu dem Musiker und Songschreiber Danny Wolfe.

Von Wolfe übernahm Duvall Songs wie z.B. den Jive Tanzhit-Klassiker „Pucker Paint“. Meistens ist es entweder „Pucker Paint“, „Comin’ Or Goin’“ oder „Three Months To Kill“, die seit den 1980er Jahren nachgespielt werden. 1985 trat Duvall das erste Mal in Europa auf und begeisterte mit der Band von Dave Travis das internationale Publikum auf dem „25th Rockhouse Festival“ in den Niederlanden. Andere etablierte Festivals folgten von Green Bay, Wisconsin (USA), bis Hemsby, England. In Skandinavien wird er begleitet von der Band um Wildfire Willie.

2003 begann die erste Kooperation zwischen Huelyn Duvall und Johannes-Sebastian Strauß aka Long John von Long John & his Ballroom Kings. Sie spielten zusammen auf dem International Rockabilly und R’n’R Festival in München. 2014 entstand eine gemeinsame Schallplatte für Rydell’s Records in Frankreich. Diese Platte wurde zuerst auf dem Festival Good Rockin’ Tonight im April 2015 in Attignat, Frankreich live präsentiert. Am 28.05.2016 werden beide ein bundesweit exklusives Konzert in der Weltmetropole Berlin geben.

Huelyn Duvall auf Youtube: Klick !

Long John & his Ballroom Kings: Klick !

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Sonntag, 29 Mai

SOUTH EAST EUROPEAN FILM FESTIVAL ABSCHLUß PARTY
with DJ TAGADA & DJ SOKO
Doors open: 19:00 Uhr

DJ SOKO:
Robert Soko hat seine Parties 1993 in Berlin gestartet. Er prägte den Begriff BalkanBeats und brachte kultige Compilations und Alben heraus, die noch heute ein fester Bestandteil jeder Balkan Party sind. Es schlug ein wie eine Bombe - und ab 2009 hat er seinen Style in London , Paris und Budapest eingeführt und dort regelmäßig BalkanBeats Events organisiert. Seitdem hat er Balkan Parties in mexico City & Tokio gestartet und tourt weiterhin durch die Welt, um seine Musik zu verbreiten. Heutzutage ist BalkanBeats ein Genre. Der wahre Schlüssel zu DJ SOKO's Erfolg ist sein Talent als DJ, seine Verbindung zum Dancefloor und seine ultimative Fähigkeit jede Menschenmenge - von Aficionados bis Heavy Metal Hörern - zum springen und sich in seiner Musik verlieren zu bringen.

DJ SOKO über DJ TAGADA:
DJ TAGADA oder auch Ignace Corso aus Paris. Voilà: Er ist einer der ersten DJ's in der internationalen Balkan Musikszene und einer, mit dem ich die verrücktesten DJ-Sets hatte. Der Typ Kerl, der immer beinahe mit mir in einen Faustkampf gerät - besonders innerhalb der engen Grenzen hinter einem DJ-Pult - egal wo wir sind, Nicaragua, Australien bis Japan. Immer und überall. Er wird dich über dich selbst hinaus bringen, und der 'Sex, Drugs & Rock 'n' Roll'-Spirit wird dann wie ein lahmes MTV-Motto für dich klingen. Weil es viel mehr im Leben gibt als das. Ein Bastard von DJ von einer fast ausgestorbenen Spezies, unberechenbar, unbeugsam und manchmal einfach schamlos - aber einer der wenigen DJ's,die den Dancefloor zu einem Danceorgasmus bringen können. Ein Calabrese par excellence - meiner Meinung nach einer der besten europäischen Balkan DJ's - nach mir natürlich „smile“-Emoticon Kommt und überzeugt euch selbst, wenn ihr euch traut... Robert Soko - Balkanbeats.eu
Source: djtagada

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

 

3